Die Gestaltung des eigenen Gartens

Die Gestaltung des eigenen Gartens

Garten mit Motto
strecosa / Pixabay

Bei der Gestaltung des eigenen Gartens sollte man immer ein Motto im Hinterkopf haben. Soll der Garten eher als Nutzgarten mit Gemüse und Kräutern dienen oder einfach nur naturnah sein. Wenn diese Entscheidung getroffen wird, sollte auf jeden Fall die möglicherweise eingesetzt Gartendeko auch schon mit eingeplant werden. Zumindest soweit, dass der Stil der Deko wieder zum Motto des Gartens passt.

Mögliche Ideen für die Gestaltung

Für einen Garten, welcher viel Platz bietet und einen Eigentümer, welcher möglichst wenig Gartenarbeit verrichten möchte bietet sich idealer weise ein Teich an. Wer er gerne farbenroh und wuchtig hat sollte über die Gestaltung durch verschiedene Stauden, Naturzäunen wie niedrige Hecken nachdenken. In Kombination mit verschiedenen Pflanzen, welche je nach Saison ein wunderbares Naturkunstwerk bieten, sorgt dies für ein richtiges Wohlfühlgefühl. Wer es lieber bescheiden haben möchte und trotzdem auf einen pflegeleichten Blickfang achtet, sollte beispielsweise über einen Rhododendrongarten nachdenken. Dieser bietet das ganze Jahr über perfekten Sichtschutz in grün und zu seiner Blütezeit verschönert er den Garten farbenfroh. Um die Möglichkeiten der Gestaltung abstecken zu können, sollte man vor allem Wissen, welche Beschaffenheit der eigene Gartenboden hat.

Das Argument Zeit beim Gärtnern

Zeitsparen beim Gärtnern
congerdesign / Pixabay

Bereits beim Anlegen des Gartens sollte man beachten, in welcher Form dies geschieht. Wenn bereits an dieser Stelle auf zeitsparende Alternativen gegriffen wird, kann man später umso mehr Zeit mit dem Entspannen im Garten verbringen. So ist zum Beispiel ein Rollrasen, wesentlich schneller verlegt wie ein eigener Rasen gezüchtet. Gleich bleibt hingegen die nachfolgende Pflege. Ein kleiner Tipp hierzu: Rasenmähen gestaltet sich viel einfach und ist viel schneller erledigt, wenn ein Rand vorhanden ist. Diese befestigte Grenze liegt im Idealfall noch etwas tiefer als der Rasen. Der Geheimtipp für einen jeden pflegeleichten Garten sind Bodendecker! Sie machen immer einen gepflegten Eindruck und erzeugen nahezu keinen Pflegeaufwand. Wer sich beim Thema Bewässerung Erleichterung schaffen möchte, sollte über eine automatische Bewässerung nachdenken. Ein morgentliches und abendliches Gießen wird somit automatisch übernommen, egal ob man Zuhause ist und die Beine hochlegt oder aber noch Termine außer Haus hat. Durch eine Schicht von ca. 3 -5 Zentimeter Mulch aus Rindenhäcksel oder Kies kann ein Aufkeimen von Unkraut verhindert werden.Wer mit der Gestaltung seines Gartens im Großen und Ganzen zufrieden ist und nur vereinzelt ein paar unschöne Stellen hat, bekommt diese mit ein paar raffinierten Ideen gut in den Griff.

Ungenutzte Ecken nutzen

Oftmals treffen an Grundstücksecken Hecken oder Wände aufeinander. Dieser Platz kann zum Beispiel optimal für ein kleines Gartenhäuschen genutzt werden. In diesem können Utensilien wie Rechen, Rasenmäher und ähnliches Gartenmaterial gelagert werden. Optisch kann das Ganze noch aufgepeppt werden mit einer Bank und einem Tisch davor. Dieser kann sowohl zum Umpflanzen als auch zum gemütlichen Verweilen genutzt werden.

Wer seinen Garten optisch etwas strecken möchte, kann einen sich schlängelnden Weg gestalten. Im Idealfall endet dieser in einer Ecke, wo Sträucher sitzen. Dies dient dazu, dass ein geheimnisvoller Eindruck entsteht und der Garten wie bereits erwähnt einen größeren Eindruck erweckt.

Das Schaffen von Sitzgelegenheiten

Sitzgelegenheit im Garten
hrohmann / Pixabay

Das Drapieren von ein paar Stühlen und einem Tisch führt nicht automatisch zu einer gemütlichen Sitzlounge. Es gibt ein paar Einzelheiten, welche dabei beachtet werden müssen. Ein idealer Sitzplatz ist eigentlich das Grauen eines jeden Hobbygärtners: ein schlechter Boden und zu viel Schatten. Dieser Platz nahezu unmöglich zur grünen Gestaltung verwendet werden, als Position für einen Sitzplatz eignet er sich allerdings perfekt. Wer sich vor neugierigen Blicken der Nachbarn schützen möchte, kann hier zusätzlichen einen Sichtschutz errichten. Dieser soll für Privatsphäre sorgen und die Möglichkeit bieten, die Außenwelt auszublenden.

Durch das Spannen eines Segeltuches oder einen Baldachin aus Pflanzen hat die Entspannungsoase ein noch freundlicheres Gesicht und sorgt zusätzlich für einen Schutz bei starken Sonneneinstrahlung und Nieselregen. Neben dem Dach spielt auch der Boden eine entscheidende Rolle: Eine ebene Fläche sollte auf jeden Fall gegeben sein. Sonst wackeln Stühle und Tische dauerhaft und sorgen für Unmut.

Schreibe einen Kommentar